aus der Rettungsanleitung von Schindler

Aufzug piept

von Axel Kemper

11.09.2021

Im August 2021 wurde unser Aufzug Schindler 3300 in Betrieb genommen. Dabei wurde ich als „beauftragte Person“ unterwiesen. Heute wollte ich das Gelernte vertiefen und mit dem Notschlüssel die Wartungsklappe öffnen. Da mir das auf Anhieb nicht gelang, habe ich das Dreikant-Schloss an der Oberseite des Aufzuges zu öffnen versucht. Der Aufzug gab ein kurzes Piep-Signal und stellte seinen Dienst komplett ein.

Ich habe dann die Störungsnummer angerufen und landete in einer Warteschleife. Dort wurde ich informiert, dass ich ohne Wartezeiten Störungen online melden könne. Das habe ich sogleich versucht, stieß jedoch auf einen umfangreichen Katalog von Optionen, von denen keine so recht auf meinen Fall passte. Also habe ich erneut die Störungsnummer versucht. Dort kam ich wieder in die Warteschleife. Die Wartezeit wurde mir durch Werbung „versüßt“, Zusatzservices von Schindler in Anspruch zu nehmen.

Da das erneute Warten nichts ergab, fasste ich mir ein Herz und öffnete tatsächlich erfolgreich die Wartungsklappe.

In der Anleitung auf der Innenseite der Wartungsklappe fand ich den Hinweis, man könne einen System-Reset versuchen. Der Knopf DRZS ließ sich jedoch nicht betätigen. Durch näheres Hinsehen fand ich heraus, dass man dazu erst eine metallene Sicherheitshaube abklappen muss. Das tat ich, führte den Reset durch und konnte dann nach kurzer Wartezeit den Aufzug wieder nutzen.

Fragen, die mir kamen:

  1. Würde ich bei einem echten Störfall innerhalb der Kabine auch auf diese Hotline stoßen?
  2. Gibt es eine ausführlichere Dokumentation, die mir geholfen hätte?
  3. Hätte die Schindler-Fernüberwachung unseres Aufzuges nicht den Ausfall bemerken und irgendwie aktiv werden müssen?

Gerade in angespannter Stimmungslage fand ich die Anleitung in der Wartungsklappe wenig hilfreich. Sie passte nur sehr bedingt zur verbauten Elektronik. Auch hier hätte mir eine ausführlichere und besser lesbare Anleitung geholfen.

Update 27.09.2021:
Eine Nachfrage bei der Firma Schindler ergab:

  1. Die Hotline für echte Störungen, die man aus der Kabine erreicht, reagiert in der Regel ohne Wartezeiten und Musik
  2. Schindler hält die Dokumentation bewusst allgemein, damit sie auf die vielen Aufzugsmodelle passt.
    Außerdem soll sich niemand mit angelesenem Halbwissen am Aufzug betätigen.
  3. Es gibt die Möglichkeit einer elektronischen Fernüberwachung des Aufzugs durch Schindler.
    Diesen kostenpflichtigen Service haben wir nicht beauftragt.

Update 07.10.2021
Heuten hatten wir die zweite Aufzugsstörung: Der Aufzug bekam trotz wiederholter Versuche seine Tür nicht sicher verschlossen und stellte seinen Betrieb vorsichtshalber ganz ein. Immerhin kamen wir bei der Hotline durch. Der Service-Techniker von Schindler war schnell zur Stelle. Die Tür ließ sich zur weiteren Arbeit überreden. Der Aufzug versieht wieder seinen Dienst.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel