Antworten

fragen_und_antworten

Die folgende Liste zum Herunterladen

 

Was planen wir? Auf unserem 1865 m² großen Grundstück soll ein drei- und viergeschossiges Mehrfamilienhaus mit bis zwölf Eigentumswohnungen – zum größten Teil barrierearm –  und Gemeinschaftsräumen entstehen.
In welchem
Umfeld werden
wir wohnen?
In der Kleinstadt Springe am Südrand des Deisters mit guter Verkehrsanbindung nach Hannover. Das Grundstück am Ortsrand ist 200m vom Wald entfern. Zum Bahnhof sind es fünf Fahrradminuten, die Bushaltestelle 301 ist gegenüber auf der anderen Straßenseite. Ein Kindergarten liegt auf dem Nachbargrundstück. Gesamtschule und ein Supermarkt sind in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Im Süden grenzt das Grundstück an einen öffentlichen Grünzug mit Kinderspielplätzen, im Norden an die evangelisch-lutherische Kirche und das Gemeinde­zentrum der St. Petrus-Gemeinde.
Wann geht’s los? Die Kirchengemeinde St. Petrus hat inzwischen ihr neues Gemeindehaus gebaut. Das alte Gemeindehaus wurde abgerissen, das Grundstück geräumt und an uns verkauft.

Wenn alles optimal klappt, können wir 2019 mit unserem Bau beginnen und 2020 einziehen.

Welche Rechts- form haben wir? Wir haben eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet, die das Gebäude plant und baut. Alle Projektteilnehmer treten in diese Gesellschaft ein. Die Wohnfläche wird in Eigentumswohnungen aufgeteilt, die nach Fertigstellung durch eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) verwaltet werden.
Wird es Mietwohnungen geben? Es werden vorrangig Teilnehmer gesucht, die Wohnungen kaufen und  selbst bewohnen möchten. Wenn nicht alle Wohnungen auf diese Weise vergeben werden können, kommen Interessenten zum Zug, die eine Wohnung kaufen und vermieten möchten.
Wie steht es um Energie und Ökologie? Der Bauausführung wird mindestens den aktuellen Bauvorschriften entsprechen und – wo finanziell möglich – auch darüber hinausgehen. Dies betrifft insbesondere den Wärmedämmstandard und die Wahl der Baustoffe. Den Heizenergiebedarf erwarten wir unterhalb eines Drittels des Bedarfes herkömmlicher Altbauten. Die Dachfläche bietet Möglichkeiten für die Installation einer thermischen Solaranlage und/oder Photovoltaikanlage. Carsharing ist angedacht. In Springe ist eine Fernwärmeversorgung geplant, die potenziell auch uns ökologisch nachhaltig mit Wärme versorgen wird.
Wer finanziert
das Projekt?
Jeder, der mitmacht mit einem Anteil, der seiner Wohnfläche entspricht! Wir können erst mit dem Bau anfangen, wenn sich ausreichend viele Interessenten gefunden haben und 85% oder mehr der Wohnungen fest vergeben sind.
Weitere Fragen und Ansprech­partner? Informationen zum Projekt, zur Gemeinschaft und Ansprechpartner finden Sie in unserer Webseite wohnprojekt-springe.de

Wir haben einen monatlichen Stammtisch für Interessenten zum Kennenlernen.

Zur konkreten Planung und Umsetzung wenden Sie sich an planW.
Dort lässt sich am besten klären, ob Ihre Vorstellungen sich gut mit dem Projekt vertragen.
planW
Schlägerstr. 36 d
30171 Hannover
hannover@planw-gmbh.de
0511 / 123 32 634

Wie kann ich mitmachen? Wenn Sie sich für unser gemeinschaftliches Wohnprojekt interessieren, bitten wir Sie, sich mit Hilfe der folgenden Fragen zu Ihren Wünschen und Motiven Gedanken zu machen.

…………………………………………………………………………………………………………
Welche Erwartungen haben Sie / Ihre Familie an gemeinschaftlichem Wohnen?

Welche Aspekte des gemeinschaftlichen Wohnens sind Ihnen besonders wichtig?
Welche Stärken und Fähigkeiten können Sie in das Projekt einbringen?
Wie viel Zeit möchten Sie für Gemeinschaftsdienste und -Aktivitäten aufbringen?
In welchen Bereichen sind für Sie ökologische Aspekte wichtig?

……………………………………………………………………………………………………
Welche Erwartungen haben Sie / Ihre Familie an Wohnung und Haus?

Wie stellen Sie sich Ihren zukünftigen Wohnraum vor?

Möchten Sie Wohnungseigentum erwerben und selbst bewohnen oder vermieten?

Möchten Sie eine Wohnung mieten?
Wie groß sollte Ihre Wohnung sein? Wie viele Zimmer?
Welche Ausstattung ist Ihnen wichtig?
z.B. barrierefrei (altenwohngerecht), behindertengerecht (Rollstuhlfahrer), eigener Kfz-Stellplatz

……………………………………………………………………………………………………….

Welche persönlichen Talente  würden Sie gern in ein gemeinschaftliches Wohnprojekt einbringen?

Organisatorische Fähigkeiten

Finanzen

Handwerkliches Geschick

Fachmann/-frau in Baufragen

Spaß an Kommunikation

……………………………………………………………………………………………………….

Was sollte beim gemeinschaftlichen Wohnen unbedingt berücksichtigt werden?